Auftaktsieg für die 1. Mannschaft

18.08.2015

Spielbericht 1. Mannschaft

Nach bereits 5 Minuten war die Truppe um Kapitän Alex Zitzer in der neuen Saison angekommen, denn da führte der Aufsteiger aus Dülken 1:0. Alle Warnungen vor unbekannten Gegner oder dem ersten so wichtigen Spiel für alle Mannschaften hatten sich bewahrheitet. Nach etwa 10 Minuten bekam die Mannschaft aus Schaag aber die Partie immer besser unter Kontrolle. Während der Gastgeber sich auf Konter verlegten, versuchten wir mit Aufbauspiel eine Lücke zu finden. Dies war umso schwieriger, da der Rasen im Stadtgarten nach den starken Regenfällen nicht so leicht zu bespielen war und der Gastgeber auf Fehler wartete und mit kämpferischen Mitteln dagegen hielt. Bis zu 36.Minute schien der Plan aus Dülkener Sicht auch aufzugehen, dann nahm sich C.Heythausen ein Herz und erzielte mit einem Distanzschutz das verdiente 1:1, das bis zur Halbzeit bestand hatte.
In der Halbzeitpause musste nicht  nur verletzungsbedingt gewechselt werden, sondern auch unsere Taktik wurde geändert. Letzteres zahlte sich bereits in der 50.Minute aus und Konny Dobler netzte aus kurzer Distanz zum 1:2. Wiederum 2 Minuten später erhöhten wir sogar durch Kevin Rotzen auf 1:3 und jeder glaubte wohl jetzt an einen beruhigenden Vorsprung. Aber die Gastgeber warteten weiter auf Fehler und der kam schon in der 60.Minute und führte zum 2:3. Das Spiel wurde weiterhin von uns bestimmt und so war es Dennis Ambaum der in 76.Minuten sein erstes Meisterschaftstor für die Senioren zum 2:4 bejubeln durfte. Und Dülken wartete weiter auf Fehler, denn trotz weiteren sehr guten Einschussmöglichkeiten durch den eingewechselten Dominik Schmitz, Konny Dobler und Kevin Rotzen waren es wieder die Dülkener die den Anschlusstreffer zum 3:4 markierten. In der 90.Minute war es dann wiederum Kevin Rotzen der mit seinem zweiten Tor den Deckel draufmachte und zum verdienten 3:5 einschob.

Resümierend kein Spiel für Trainernerven oder wie manche nach dem Spiel behaupteten, es wären einige graue Haare dazugekommen. Aber die Mannschaft hat Charakter bewiesen und dabei können schon mal ein paar Haare grau werden oder „Trainernervenstränge“ vibrieren.