Aus 1-5 wird am Ende 5-5

17.10.2016

Erst verschlafen- in der Halbzeit wachgerüttelt
 
Zwei Gesichter zeigte unsere „Zweite“ im Heimspiel gegen
den Tabellensiebten aus Neersen.
 
Nach 30 min stand es durch vier Geschenke 4-0 für den Gegner.
Dann ein kleiner Hoffnungsschimmer durch Björn Minkner, der in
der 35 min das 1-4 erzielte. Doch 3 min später der nächste Aussetzer
unserer Jungs. Wieder ein Pass zum Gegner, der sich wiederum mit
einem Tor bedankte. Mit einem 1-5 ging man dann in die Pause.
 
In der Pause wurde es seit langer, langer Zeit sehr laut.  Dies schien
Wirkung zu zeigen. Unsere Jungs kamen mit einer gaaaaanz anderen
Einstellung aus der Kabine. Dies zeigte sich dann auch ganz schnell im
Spiel. Unsere Jungs waren jetzt bissig, griffig und sehr stark am Mann.
Dann die 46 min. Nach schöner Vorarbeit erzielte Rafael Wyschkowski
den Anschlusstreffer. Dieser beflügelte unsere Jungs. Der Druck
wurde nun immer größer und die Gäste kamen nun kaum noch zum Kombinieren.
Dann die 53 min, nach einer Ecke von B. Minkner erzielte Max Kox sein
allererstes Tor per Kopf.  Und der„ Einbahnstraßen Fußball“ ging weiter.
Schaag war jetzt voll im Spiel. Dann die 75 min, Dominik Schmitz erzielte
nach einer Ecke das 4-5. Jetzt wollte Schaag auch noch den Ausgleich.
Hinten wurde auf 1-1 umgestellt. Jetzt hieß es „Alles oder Nichts“ !!!
Dann die 89 min, einen langen Ball erlief sich Björn Minkner und überlupfte
den Gästetorwart zum dann mittlerweile verdienten 5-5. Der Jubel war
nun Riesengroß. In den letzten 5min der Nachspielzeit passierte dann nichts
mehr. Somit endete das Spiel dann irgendwo verdient für beide Seiten mit
einem „Unentschieden“
 
Ich war heute richtig sprachlos. Ich bin ja wirklich lange im Fußballgeschäft,
weiß auch das es solche Spiel gibt. Aber zwei so unterschiedliche Halbzeiten
habe ich noch nie von einer meiner Mannschaften erlebt. In der ersten
Halbzeit waren wir gar nicht anwesend. Haben Geschenke verteilt, waren
nicht bissig und nicht griffig. Ich hatte das Gefühl das meine Jungs zum
ersten Mal auf einem Fußballplatz standen. Deshalb ist es, glaube ich, zum
ersten Mal sehr, sehr laut in der Kabine geworden.
Die Jungs haben Reaktion gezeigt und das hat dann den Ausschlag gegeben,
um noch einen Punkt zu holen.
 
Ich hoffe nun, das meine Jungs am kommenden Sonntag in TSV Meerbusch
wissen, dass Sie so wie in der ersten Halbzeit nicht auftreten dürfen.
 
Euer Trainer Emil