Kreispokalspiel (Runde 1) vs TSV Kaldenkirchen

18.08.2015

Am Samstag, 15.08.2015 fand um 14h das Kreispokalspiel gegen die D1 vom TSV Kaldenkirchen auf dem Spielplan. Die „ersatzgeschwächte“ Mannschaft machte sich dafür um 13h, als Außenseiter, auf den Weg.

In der Kabine legte der Trainer Wolfgang Falck eine 3-4-1 Aufstellung, mit folgender Startaufstellung, fest:

Göki Yilmaz (Tor), Talha Tekin, Julian Meuser, Marlon Neuman, (Abwehr), Nils Hoppe, Julian Falck, Jan-Luca Penders, Michel Hoppe (Mittelfeld), Hasan Kurdi (Sturm). Zum späteren Zeitpunkt wurden noch Erkan Karnat (Mittelfeld) und Husen Kurdi (Abwehr) eingewechselt.

Die Jungs wollten aber keine Außenseiterrolle einnehmen und legten gleich gut los. Zur Freude der mitgereisten Anhängerschaft und großen Überraschung auf Seiten der Gastgeber ging man in der achten Spielminute durch das Tor von Jan-Luca mit 0:1 in Führung. Diese entstand nach dem ersten gefährlichen Angriff über die Außenbahn. TSV hatte insgesamt mehr Ballbesitz. Konnte aber Aufgrund der sicherstehenden Abwehr, allen voran Julian M., und den guten Reflexen von Göki, im Tor, kein Profit daraus schlagen. Ganz im Gegenteil. Denn in der fünfzehnten Spielminute erhöhte Michel den Vorsprung auf 0:2. Das Tor fiel nach einem schönen Konter über Nils, auf der rechten Seite, welcher für den in der Mitte stehenden Michel vorlegte. Den darauffolgenden Anstoß nahm Kaldenkirchen zum Anlass einen direkten Gegenangriff zu starten. Göki stand aber sicher auf der Linie und klärte Blitzschnell. Kurz darauf die nächste Offensive. Diesmal war es Talha welcher zur Ecke klärte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff entschied der Schiedsrichter, Vincent Vernholz, auf Freistoss für Schaag. Julian F. führte diesen aus und sein steiler Pass gelang zu Michel. Dieser schießt aber scheiterte leider an den guten Reaktionen des gegnerischen Keepers. Mit dieser Führung ging man in die Pause.

Der Trainer fand viel Lob für seine Schützlinge, machte aber auch klar, dass man den TSV keineswegs unterschätzen und ins Spiel kommen lassen darf. Leider blieb die Warnung ungehört. Denn zwei Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Gastgeber den Anschlusstreffer zum 1:2 und der Druck aufs Schaager Tor wurde immer größer. Hin und wieder gelang mal ein Befreiungsschlag. Aber man konnte diesen nicht, wie in Halbzeit eins, zu einem Torerfolg abschließen. So musste man sogar innerhalb von zwei Minuten weitere Gegentreffer hinnehmen und lag nun mit 3:2 zum ersten Mal zurück. Langsam ließen die Kräfte nach und da der Trainer keine Auswechselmöglichkeiten hatte war es nur noch eine Frage der Zeit, wie Lange man dem Druck der Kaldenkirchner noch standhalten konnte. Es waren knappe zehn Minuten. Da fiel das 4:2, nachdem der Schütze ungestört vom sechzehner abziehen konnte. Fünf Minuten vor Spielende fiel dann noch ein weiteres Tor zum 5:2 Endstand.

Nun ist man aus dem Pokal ausgeschieden. Aber unter Berücksichtigung der Tatsache, dass dies erst das zweite Spiel war und zudem einige Stammspieler fehlten war es alles in allem eine gute Leistung. Besonders in der ersten Hälfte. Darauf kann man aufbauen…