Letzte Heimspiel der Hinrunde vs. Union Nettetal

09.12.2014

Keine vierzehn Stunden nach der gelungenen Adventsfeier, vom Freitag den 05.12.2014, standen die Kicker der F-Jugend (und einige Eltern) wieder auf dem Sportplatz. Trotz der guten Leistung und spannenden Aufholjagd, vom letzten Spieltag, war klar, dass dies kein leichtes Spiel werden wird.

So war es dann auch. Die Gastgeber standen sofort unter Druck. Der erste Warnschuss der Gäste traf nur das Aluminium. Bereits die zweite Chance, nach einer Ecke und tatkräftige Unterstützung durch die Verteidigung, führte zum frühen 0:1 Rückstand. Keine zwei Minuten später musste unser Torwart wieder hinter sich greifen. Den dann folgenden Angriff nutzte die Mannschaft von Marco Janissen um einen Gegenangriff einzuleiten. Louis McMorrow passte nach vorne auf den freistehenden Malte Heymans. Dieser nahm den Ball gekannt an und schoss den Anschlusstreffer zum 1:2. Die "SuSler" spielten gut mit uns es war ein Spiel auf Augenhöhe und man erspielte sich die ein oder andere Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Zum Beispiel als Fynn´s Weitschuss, in der 11. Minute, nur abgeklatscht wurde und Malte´s Nachschuss in den Armen des Torwarts landete. Dies war jedoch auch gleichzeitig ein Weckruf für den Gegner. Denn in den folgenden Minuten fielen drei weitere Gegentore. Auch die gute Verteidigung, u.a. von Luke und Sean Freialdenhoven, konnte dies nicht verhindern. Zudem war es den guten Paraden des Torwarts, Niklas Steils, zu verdanken, dass man zu diesem Zeitpunkt nicht noch höher zurück lag. Mit einem 1:5 ging es in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff folgten weitere Angriffe der „Unioner“. Den ersten Schuss konnte Niklas noch parieren. Beim zweiten war er aber ohne jede Chance. Nun ließ die Konzentration nach und die Gäste spielten auf. Folge dessen vielen die nächsten Tore und man lag schnell mit 1:9 zurück. Nun hieß es Schadensbegrenzung zu betreiben. Dies gelang auch und man spielte sich, kurz hintereinander, drei Ecken heraus. Zudem hatte Yamal Kurdi, zwei gute Möglichkeiten, zu verkürzen. Da die Mannschaft weiter frech nach vorne spielte, stand die Verteidigung sehr offen. Dies führte dann auch letztendlich zum Endstand von 1:11.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Gegner einfach zu stark war, obwohl man Zeitweise sehr gut mitgespielt hat. Am Ende fehlte auch ein wenig Glück das Ergebnis noch zu verkürzen. Nun muss man nach vorne schauen und sich auf das letzte Spiel der Hinrunde, am kommenden Samstag, gegen Rhenania Hinsbeck gut vorbereiten.