Munteres Spiel ohne Schrecken am Halloween-Abend

01.11.2014

Statt des Freitagstrainings stand für die Schaager F-Jugend am 31. Oktober ein Freundschaftsspiel gegen Wickrath auf dem Programm.

Das Spiel begann in der schönen Herbstsonne und endete unter Flutlicht. Und so ähnlich verteilte sich auch Licht und Schatten im Spiel der SuS-Kicker. Es begann sehr munter mit einem Auf und Ab. Schnell stand es 2:2, wobei Schaag in Führung ging. Fynn Steuten und Fabian Firesi waren die Torschützen auf Schaager Seite, wobei Fabian damit seinen ersten Treffer für das Team überhaupt erzielte. Auch nach dieser Anfangsphase ging es Schlag auf Schlag. Fynn konnte zweimal die Führung markieren, Wickrath glich umgehend aus. So lautete der Zwischenstand 4:4. Dann kam es zur ersten Führung der Gäste und im Anschluss traf mit Luisa-Marie Wagner wieder ein Schaager Teammitglied - allerdings ins eigene Tor. Dann aber trug sie mit zwei tollen Tacklings dazu bei, dass es beim 4:6 zur Pause blieb.

Nach dem Seitenwechsel ging zwar die Sonne unter, aber die Spieler von Marco Janissen hielten gegen die in der Spielanlage eigentlich überlegenen Wickrather gut dagegen und nutzen nach einer tollen Ecke die Chance zum Anschluss; Malte verwandelte die Flanke eiskalt. Auch danach blieb Schaag auf Tuchfühlung und tatsächlich gelang nach einer flüssigen Kombination und dem schönen Schuss von Luis Höfer der Ausgleich. Fynn Steuten staubte ab. Aber dann zollten die Schaager ihrer Energieleistung Tribut und Wickrath konnte immer besser sein Kombinationsspiel aufziehen und die Räume nutzen. Dazu blieb auch deshalb Zeit, weil man sich auf 2-mal dreißig Minuten Spielzeit geeinigt hatte, auch damit auf beiden Seiten alle Spieler zum Einsatz kommen konnten. Schaag erzielte einen weiteren Treffer, aber Wickrath kam am Ende auf insgesamt vierzehn.

Zum Abschluß gab es noch ein Spaß-Elfmeterschießen, bei dem auf beiden Seiten eine Reihe Spieler sehenswert verwandelten. Zum guten Miteinander passte es, dass das Ergebnis keinen interessierte. Insgesamt zeigte die F-Jugend, dass sie auch gegen starke Mannschaften mit viel Engagement mithalten kann und sicher immer mehr dazu lernt.

So stand am Ende eben kein Erschrecken sondern eher ein bisschen Erschöpfung. Trotzdem soll das eine oder andere Teammitglied noch abends auf Schaags Straßen gesichtet worden sein. Allerdings nicht in Teamkleidung sondern anderen merkwürdigen Gewändern...