SUS Schaag – TVAS Viersen 4 – 2 (1-1)

26.09.2017

Tore für Schaag: Martin Basiak (9 und 51.Min.) - Christoph Jelonnek (72. Min) – Robin Adrians (82. Min.)

 

Dank einer Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit konnte unsere Mannschaft die 3 Punkte in Schaag behalten. Schaag tat sich während der gesamten Spielzeit schwer, und konnte selten spielerisch überzeugen.

 

Zum Spiel: Ganz anderes als noch letzte Woche im Spiel gegen Boisheim, startete unsere Mannschaft nicht so schwungvoll und zielorientiert. Die Mannschaft spielte recht behäbig. Es fehlte die notwendige Laufbereitschaft. Das ganze Spiel war recht statisch angelegt, und für die Gäste sehr einfach zu verteidigen. Auch im hinteren Bereich wirkte Schaag alles andere als souverän und sattelfest. So plätscherte das Spiel so dahin. Ins Bild passte der verdiente Führungstreffer der Gäste. Nach dem ein Schaager Spieler als letzter Mann stehend den Ball vertändelte, hatte der Gästestürmer keine Mühe den Ball ins fast leere Tor einzuschieben. Mit dem Halbzeitpfiff dann doch noch der Ausgleichtreffer nach einem Freistoß durch Martin Baisiak.

 

Nach der Halbzeit investierte Schaag wesentlich mehr und ging in der 51. Minute durch Martin Basiak mit 2 – 1 in Führung. Vorausgegangen war die erste durchdachte, und sehr gut zu Ende gespielte Angriffsaktion. Die nötige Sicherheit gab der Führungstreffer aber nicht. Im Gegenteil, die Gäste hatten eine Torchance der Marke 100 Prozent zum Ausgleich. Unser Torwart Heiko Schröder konnte aber bravourös abwehren. Unsere Abwehr bei dieser Szene unerklärlich desorientiert mit Auflösungserscheinungen. Nach einem klasse Laufweg von Christoph Jelonnek, und gelungenen Pass in die Tiefe, erzielte Christoph die

3 – 1 Führung. Robin Adrians erhöhte mit einem Tor Marke “Tor des Monats“ auf 4 – 1. Danach gab es noch Möglichkeiten zu erhöhen. Das letzte Tor fiel aber wieder auf der Gegenseite. Wieder war es ein Fehlpass in der Vorwärtsbewegung und eine aufgelöste Abwehr, die es den Gästen relativ leicht machte das

2 – 4 in der 86. Minute  zu erzielen.

 

Fazit: Trotz des Sieges war wieder keine Zufriedenheit zu spüren. Weder bei den Spielern noch bei den Verantwortlichen. Die Diskrepanz zwischen den gezeigten Leistungen beim Training, und die im Wettkampf sind einfach zu groß. Bei jedem Trainingsspiel sind die Spieler engagierter und lebhafter als beim Wettkampf. Woran das liegt, wird versucht in dieser Woche zu analysieren. Weiterhin kassiert unsere Mannschaft zu viele Gegentreffer. Bei 5 der bisherigen 10 Gegentreffer leisteten Schaager Spieler die direkte Vorarbeit. Nächste Woche steht das nächste Spitzenspiel gegen eine junge, laufstarke und noch ungeschlagene Waldnieler Mannschaft an. Es bedarf einer erheblichen Leistungssteigerung um die Punkte mit nach Schaag zu nehmen.