Unglückliche Niederlage im Topspiel

18.09.2017

TSV Boisheim  - SUS Schaag 3 – 2 (2-1)

Tore für Schaag: Markus Hegholz (37. Min.) und Christoph Jelonnek (53. Min)

In einem packenden Spitzenspiel unterlag unsere Mannschaft in Boisheim mit 2 – 3. Boisheim sehr effektiv, machte aus 3 Chancen 3 Tore. Schaag hatte 8 sehr gute Möglichkeiten traf aber nur 2x. 


Zum Spiel:
Schaag kam sehr gut in die Partie und erspielte sich in den ersten 25 Minuten gleich 5 hochkarätige Möglichkeiten. Konny Dobler 2x, Dennis Ambaum, Tim Vaasen und Joannis Parigordis vergaben diese aber. So brachte man die bis dahin überforderten Boisheimer ins Spiel. Nach 25 Minuten war die drückende Überlegenheit von Schaag vorbei, und das Spiel wurde immer ausgeglichener. Nach 36 Minuten kam es dann wie es kommen musste. Mit der ersten Torannäherung erzielte Boisheim nach einem Eckball die 1-0 Führung. Bei Schaag stimmte die Zuordnung und die Raumaufteilung nicht. Während der gesamten Vorbereitung, und auch in den bisherigen Spielen der Meisterschaft wurden alle Standards recht souverän geklärt. Umso ärgerlicher das Gegentor gerade im diesem Spiel. Die Mannschaft reagierte prompt und konnte durch Markus Hegholz nur 1 Minute später egalisieren. Doch nur 2 Minuten später die erneute Führung der Gastgeber. Nach einem Einwurf agierte unsere Mannschaft zu zögerlich, und ließ den Gegner ohne großen Wiederstand kombinieren. Am Ende war es ein satter 16 Meter Schuss der unhaltbar für Heiko Schröder im Schaager Tor einschlug. Mit dem Halbzeitpfiff der vermeintliche Ausgleich als der Boisheimer Schlussmann sich bei einem langen Ball verschätze. Der ansonsten sehr gut leitende Schiedsrichter Roland Inderhees gab den Treffer aber wegen angeblichen Foulspiel am Torwart, obwohl sich gar kein Schaager Spieler in der unmittelbaren Nähe des Torwarts befand, nicht. So ging es mit einem 1 – 2 Rückstand in die Pause.
In der 2. Halbzeit versuchte unsere Mannschaft direkt Druck aufzubauen. Das Tor fiel aber auf der anderen Seite. Hier half Schaag kräftig mit. Bei einem Klärungsversuch schoss ein Schaager Spieler seinen eigenen Mitspieler an. Der Ball flog einem Boisheimer Spieler in die Füße der keine Mühe hatten die  2 gegen 1 Überzahl auszuspielen und auf 3 – 1 zu erhöhen. Nur 3 Minuten später der Anschlusstreffer durch Christoph Jelonnek. Jetzt hatte Schaag das Glück auf seiner Seite. Der eher harmlose Schuss wurde unhaltbar abgefälscht. Danach fand das Spiel nur noch in der Hälfte der Gastgeber statt. Der Druck war groß, die Durchschlagskraft aber eher gering. Es gab aber noch 3 sehr gute Möglichkeiten. Konstantin Dobler versuchte es 5 Meter vor dem Tor mit einem Seitfallzieher statt den Kopf zu benutzen. Konstantin steckte einen Ball wenige Minuten später klasse durch die Schnittstelle zu Martin Baisak, dem der Ball alleine vor dem Torwart aber versprang. Joannis Parigordis kam 5 Meter vor dem Tor frei zum Kopfball. Statt den Ball in die lange Ecke zu befördern, entscheid er sich aber für den schwierigen Kopfball in die kurze Ecke. Dann gab es noch einige kleinere Möglichkeiten, die aber viel zu unentschlossen abgeschlossen wurden. In den letzten Minuten spielte unsere Mannschaft viel zu hektisch und traf zu viele falsche Entscheidungen. So konnte Boisheim den Vorsprung relativ sicher über die Zeit retten.


Fazit: Schaag hätte in Führung gehen müssen. Bärenstarke 20 Minuten wurden nicht belohnt. So baute man einen bis dahin klar unterlegenen Gegner auf. Die Gastgeber wesentlich effektiver. Als Beispiel zwei Szenen. Nach 10 Minuten erläuft Tim Vaassen  einen Ball im letzten Drittel der Boisheimer. Es entsteht eine 2 – 1 Überzahl die gut ausgespielt, aber völlig überhastet alleine vor dem Torwart abgeschlossen wurde. Boisheim machte es mit fast der gleichen Situation besser und erzielte ein Tor. Das war gestern der Unterschied. Unsere Mannschaft wirkt vor dem Tor zu unentschlossen und zu ungenau bei Flanken und Pässen in den Strafraum. Weiterhin hat man immer das Gefühl, dass es die Spieler besonders schön machen wollen. Hier fehlt einfach die Torgeilheit. Beide Tore auf Schaager Seite waren eher Zufallsprodukte. Die gut herausgespielten Möglichkeiten wurden leichtfertig vergeben. Auf der anderen Seite müssen 2 geschossene Tore zumindest für einen Punkt reichen. Eine Unachtsamkeit bei einer Ecke und ein unglücklicher Klärungsversuch führten zu 2 Gegentoren, der ansonsten sicheren Schaager Abwehr. Dazu noch ein regulärer Treffer der nicht gegeben wurde. Solche Tage gibt es im Fußball. Insgesamt gesehen machte unsere Mannschaft aber kein schlechtes Spiel. Die Spitze ist jetzt enger zusammengerückt. In Schaag muss man die Lehren ziehen aus der vergangenen Woche, die alles andere als perfekt lief.