Ein fast verkorkster Morgen

02.03.2016

Die Schaager F-Jugend musste am vergangenen Samstag bei eisigem aber sonnigem Wetter auf dem regengetränkten Tennenplatz bei SG Dülken zu ihrem ersten Staffelspiel in diesem Jahr mit einer arg dezimierten Spielerzahl antreten.

So entschied Interimscoach Wolfgang Janissen, dass Nico Wermann statt der im Training auf dieser Position eingesetzten Luisa-Marie Wagner das Tor hüten sollte, da Luisa-Marie dringend zur Stabilisierung der Abwehr benötigt wurde. Neben ihr spielten Yannik Thelen links und Dion Wenzel rechts. Im Angriff starteten Yusuf Kanat mit Piet Janissen und Louis McMorrow. Und die Schaager starteten nach der langen Winterpause mit viel Druck und einem frühen 1:0 durch Piet, der sich durchgesetzt hatte und mit einem starken Schuss den gegnerischen Torsteher überwand. Die Kinder setzten nach und wiederum Piet zog ins lange Eck nach, wo Louis vor oder hinter der Linie den Ball ins Netz bugsierte: Egal - es stand 2:0 für die F-Jugend des SuS.

Wer nun ein überlegendes Spiel der Schaager erwartete, sah sich leider enttäuscht. Zunächst wurde zwar der Keeper der Dülkener wegen einer kleinen Verletzung ausgetauscht, aber Schaag kombinierte sich auch kaum noch in Tornähe.

Dagegen kam Dülken besser ins Spiel. Auch in der Abwehr, wo Yannik überzeugte, hatten die Mitspieler oft Probleme, den Ball auf der ungewohnten Asche richtig einzuschätzen. So kamen dann die Gastgeber zu ein paar Torchancen, die der kleine Nico leider nicht vereiteln konnte. In der Höhe nicht ganz verdient stand es dann auf einmal zur Pause 5:2 für Dülken.

Trotzdem ging man mit viel Einsatzwillen in die zweite Hälfte, wo auch Mehdi Ahmadi und Sean Freialdenhoven zu ihrem Einsatz kamen.
Der couragierte Auftritt wurde dann auch durch einen schönen Treffer von Piet belohnt: Auf einmal stand es nur noch 3:5. Doch leider nutzte auch die eigentlich spielerisch recht ordentliche Leistung nichts. Ein weiterer Treffer für Schaag wollte trotz ein paar recht guter Chancen nicht fallen, stattdessen nutzte Dülken nun wieder jede Möglichkeit. Lediglich ein Kind aus Schaag trug sich noch in die Torjägerliste ein: Luisa-Marie köpfte zum 3:8 ein - ins eigene Netz. Das war aber nicht mehr entscheidend und am Ende stand es dann 3:9.

Aber das Ergebnis war dann doch irgendwie zweitrangig, denn die F-Jugend konnte einen lange vermissten Mitstreiter als Zuschauer begrüßen: Marco Janissen, unser Stammtrainer, hatte es sich nicht nehmen lassen und wollte sein Team endlich wieder "live" erleben. Alle wünschten ihm weiter alles Gute für die Genesung.

Und dann ging es nach Ende des Spiels schnell zum Mannschaftsfoto für ein weiteres Teammitglied, was sehr vermisst wird: Niclas Stiels - der sich aber Gott sei Dank auch auf dem Weg der Besserung befindet.

So wurde dann auch für unser Team deutlich: Beim Fußball ist das Miteinander wichtiger, als einmal ein Spiel zu verlieren. Mit diesem Gefühl war es dann eben auch kein verkorkster Samstagmorgen!