Knappe Führung über die Zeit gebracht

25.02.2019

SC Niederkrüchten  - SuS Schaag 0 – 1 (0-0)
Tore für Schaag: Dennis Ambaum (48.)

In einem sehr intensiven, und besonders in der Schlussphase hektischen Spiel, war unsere Mannschaft am Ende der glückliche Sieger. Zwei Niederkrüchtener Spieler verletzten sich ohne Schaager Einwirkung schwer. Von dieser Stelle eine gute und schnelle Genesung.


Zum Spiel:
Schaag musste grippebedingt auf die zuletzt sehr stark spielenden Daniel Obst und Benny Klingenberg verzichten. Weiterhin waren Alex Zitzer und Andre Bäsler physisch nicht bei 100 Prozent. So entwickelte sich ein ziemlich ausgeglichenes intensives Kreisliga B Spiel. Beide Mannschaften standen hinten sicher. Vor dem Schaager Tor passierte mehr oder weniger nichts. Aber auch auf der anderen Seite passierte wenig vor dem Tor. Schaag versuchte sein Glück vornehmlich mit Distanzschüssen. Eine Ausnahme gab es allerdings. Nach klasse Vorarbeit von Andre Bäsler war es Fabian Pütz, der 3 Meter vor dem leeren Tor den Ball nicht richtig traf. Mit einem torlosen 0-0, mit leichten Vorteilen für Schaag, ging es in die Pause.
Die schnelle Führung dann in der 2. Halbzeit nach einem blitzsauber vorgetragenen Konter. Dennis Ambaum, mit einem überlegt ausgeführten Heber, schloss diesen gekonnt ab. Danach hatte unsere Elf das Spiel weiter im Griff, ohne allerdings selber Akzente setzen zu können. So verlagerte sich das Spiel immer weiter in die Hälfte von Schaag. In der 65. Minute verletzte sich dann ein Niederkrüchtener Spieler, bei einem Fallrückzieherversuch, schwer an der Schulter. Er musste mit dem Notarztwagen abtransportiert werden. Das bedeutete eine Pause von 25 Minuten. Diese Unterbrechung tat unsere Elf überhaupt nicht gut. Sie verlor komplett den Faden und konnte sich kaum noch vom Druck der Hausherren befreien. Einzig Semih Ergin konnte ein paar Mal für Entlastung sorgen. Nennenswert gefährlich wurde Schaag aber kaum noch. Auf der anderen Seite genau das Gegenteil. Niederkrüchten immer zwingender und druckvoller. Zwei Großchancen der Hausherren vereitelte, der stark spielende Ex Niederkrüchtener, Torwart Oskar Schneider. Der Ausgleich wäre in dieser Phase alles andere als unverdient gewesen. Bei unserer Elf ließen die Kräfte deutlich nach. Sie stemmte sich aber mit viel Leidenschaft Niederkrüchten entgegen, und rettete die 3 Punkte ins Ziel.


Fazit:
Ein Sieg des Willens und der Leidenschaft. Die Mannschaft war körperlich nicht ganz auf der Höhe. Normalerweise kann Sie gegen Spielschluss noch zulegen. An diesem Tag war es aber eher umgekehrt. Sicher waren, wie schon erwähnt, einige Spieler gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe. Trotzdem war der Einbruch zum Schluss des Spiels doch überraschend. Vielleicht war das Training am Vortag doch zu intensiv. Das muss analysiert werden.
Niederkrüchten hat eine körperlich, spiel und zweikampfstarke Mannschaft die taktisch gut organisiert agiert. Aus diesem Grund war das permanente Reklamieren und fordern nach gelben Karten, nach fast jedem geführten Zweikampf, von der Niederkrüchtener Bank nicht nachvollziehbar. Bei allen Willen einen Wettkampf gewinnen zu wollen, sollte die Gesundheit der Spieler im Vordergrund stehen. Wir wünschen beiden Niederkrüchtener Spieler nochmals gute Besserung, und die baldige Rückkehr auf dem Sportplatz.