Schaager Frauenmannschaft verlieren unglücklich 2:4

26.09.2016

Am gestrigen Sonntag stand man gegen 17 Uhr mit leeren Händen am Schaager Sportplatz. Die erste Frauen verlieren unglücklich mit 2:4 gegen die Zweitvertretung vom 1.FC Mönchengladbach.

Mit einem gemeinsamen Frühstück und anschließenden Mannschaftsbildern startete der Sonntag sehr entspannt für die 1. Frauen. Hochmotiviert ist man in das zweite Heimspiel gegangen. Man konnte es von Anfang an spüren, was die Mannschaft vorhatte, 3 Punkte. In der 14. Minute war es dann soweit. Lisa Ortel markierte ihren dritten Saisontreffer nach einem schönen Zuspiel von Anna-Lena Rixen. Schaag spielte weiter munter nach vorne und musste mehrmals auf 2:0 erhöhen. Zwei Unachsamtsamkeiten im Defensivverband (26. und 38. Minute) bescherte der Frauen kurzzeitig einen 1:2 Rückstand.

Schaag ließ die Köpfe aber nicht hängen und spielte weiter druckvoll nach vorne, ehe Lisa Ortel einen Abprallel vom Pfosten in der 40. Minute zum 2:2 verwandelte. So ging man auch in die Kabine. Das Trainerteam um Spettmann und Wolff beruhigte die Mannschaft und stellte auf mehrere Positionen um. 

Bis zur 80. Minute plätscherte das Spiel vor sich her, bevor es hektisch wurde. Schaag erhöthte nochmals den Druck und kam zu ein paar guten Torchancen aber zwingend waren diese nicht. Dann der Dämpfer. In der 88. Minute markierte der 1.FC Mönchengladbach bis dahin den unverdienten und spielentscheidenen Siegtreffer. Trainer Spettmann löste die Abwehr auf und schmieß alles nach vorne. Entweder 3:3 oder 2:4. Kurz vor Schluss dann die große Diskussion. Elfmeter ja oder nein. Die Trainer beider Mannschaften waren sich einig. Ja! Aber leider blieb der Pfiff des Jungschiedsrichters aus. Der danach folgende Konter bescherte Schaag das heutige vierte Gegentor und damit auch den Endstand dieses Spieles.

" Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben schnell und druckvoll über aussen gespielt und haben gute Tormöglichkeiten heraus gespielt. Aber leider machen wir noch zuviele unnötige Fehler, die das Spiel hektisch machen. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein unentschieden ok gewesen. Bis auf die letzten Minuten ist nicht mehr viel passiert. Ich mache dem Schiedrichter auch keinen Vorwurf, dass er den Elfmeter nicht gepfiffen hat. Das Spiel hätte in der ersten Halbzeit schon entschieden werden müssen." 

Am kommenden Wochenende geht es zum Aufsteiger nach Rheinhausen. Dort will man die nächsten 3 Punkte einfahren und in der Tabelle einen Schritt nach vorne machen. Anstoß ist um 15 Uhr.

Gruß

Tom Spettmann