SuS Schaag – TVAS Viersen 5 – 2 (3-1)

18.11.2019

Tor für Schaag: Christopher Heythausen (34. + 38.Min) Dennis Ambaum (5. + 73.Min), Artur Grzesiak (82. Min, Foto) 

 

Ein irgendwie eigenartiges Spiel, mit einem verdienten 5 – 2 Sieg, sahen die Zuschauer am Sonntag auf der schönen Schaager Sportanlage.

 

Zum Spiel:

 

Schaag mit Blitzstart. Nach überragender Vorarbeit von Daniel Obst war es Dennis Ambaum, der aus kurzer Entfernung zum frühen 1 – 0 einköpfte. Nur wenige Minuten später wurde Eren Rebercik im 16 Meterraum freigespielt. Sein 16 Meter Schuss ging knapp über das Tor. Kurz darauf hatte Eren eine weitere Großchance. Die Ballannahme frei vor dem Torwart misslang allerdings. Der überraschende Ausgleich in der 10. Minute, durch einen direkt verwandelten Freistoß. Unsere Mannschaft verlor danach für kurze Zeit komplett den Faden. Viele unnötig verursachte Freistöße, das Spiel ständig unterbrochen, viel Hektik ließen druckvolle Angriffen selten zu. Der Spielfluss ging immer mehr verloren. Die Gäste hatten sogar eine gute Chance in Führung zu gehen. In dieser Phase war TVAS mindestens gleichwertig. Unsere Mannschaft hatte nicht den Zugriff gegen den Ball und kaum konstruktive Balleroberungen. Daniel Obst hatte dann die Großchance scheiterte aber am sehr gut haltenden Viersener Schlussmann. TVAS übertrieb es jetzt mit der Hektik und nahm sich selber aus dem Spiel. Zwei völlig unnötige Foulelfmeter in Minute 34+38 ,die Chris Heythausen sicher verwandelte, brachten Schaag auf die Gewinnerseite. Das Ergebnis hätte zur Pause noch ausgebaut werden können. Das gelang allerdings nicht. So ging es mit 3 – 1 in die Pause.

 

Nach der Pause direkt mehrere Großchancen hintereinander. Der Ball wollte einfach nicht ins Tor. So kam es wie es kommen musste in einen solchen Spiel. Wieder hatte unsere Mannschaft keinen Zugriff. Daraus resultierte ein 16 Meterschuss der unhaltbar für Torwart Oskar Schneider abgefälscht wurde. Fußball paradox. Solche Spiele können auch komplett nach hinten losgehen. Diesmal verlor unsere Elf aber nicht den Faden, und erspielte sich weitere erstklassige Einschussmöglichkeiten. Es dauerte aber bis zur 73. Minute ehe Dennis Ambaum zum 4 – 2 abstauben konnte. Den Schlusspunkt setzte dann Artur Gresiak mit einem verdeckten 18 Meter Schuss.

 

Fazit:

 

Wenn man in fast jeden Spiel den gegnerischen Torwart überschwänglich loben muss, dann haben sich entweder die Torhüter in der Kreisliga B enorm verbessert, oder die Abschlüsse unserer Mannschaft sind nicht zwingend genug. Letzteres wird wohl eher der Fall sein, wenn man sich die Tor Flut der anderen Spiele anschaut. Unsere Mannschaft hat momentan die Gabe, die Torhüter des Gegners regelrecht warmzuschießen, und zu Höchstleistungen zu pushen. Momentan eine große Baustelle in unserem Spiel, die aber im Griff zu kriegen ist. Die Anzahl der herausgespielten Torchancen sind ähnlich wie im letzten Jahr. Die Ausbeute aber deutlich geringer. Es fehlt die Ruhe und die letzte Konsequenz im Strafraum .Nächsten Sonntag ist wegen Totensonntag Spielfrei. Dann geht es am 24.11. nach Leuth. Die Leuther in dieser Saison überraschend stark, im oberen Drittel mitmischend. Die Spiele in Leuth waren immer hartumkämpft. Eine spannende Aufgabe für unser Team.